Vereinigte Raiffeisenbanken vergaben Naturschutzpreis in Höhe von 5.000 €

30.11.2015

Siegerehrung des Wettbewerbes "Viel Natur auf kleinstem Raum – Gärten auf Balkon und Terrasse“

"Viel Natur auf kleinstem Raum – Gärten auf Balkon und Terrasse“ war der Titel des Naturschutzpreises 2015, den die Vereinigten Raiffeisenbanken Gräfenberg-Forchheim-Eschenau-Heroldsberg eG gemeinsam mit den Kreisverbänden für Gartenbau und Landespflege Forchheim und Erlangen-Höchstadt ausgeschrieben hatten. Direktor Rainer Lang, Vorstand der Vereinigten Raiffeisenbanken, hat im Kompetenz-Zentrum Forchheim die Sieger des diesjährigen Wettbewerbes bekannt gegeben. Mit dem Naturschutzpreis 2015 sollten Balkon- oder Terrassengärten prämiert werden, die einen außerordentlichen Arten- und Sortenschatz aufweisen und deren Besitzer diesen Reichtum der dort lebenden Arten zulassen oder auch aktiv fördern.

Seit 1996 wird der Naturschutzpreis, also bereits im zwanzigsten Jahr in Folge, mit wechselnden Themen ausgeschrieben. Auch in diesem Jahr war der Naturschutzpreis wieder mit 5.000 € dotiert.

Preisübergabe

13 Teilnehmer haben sich in diesem Jahr für den Naturschutzpreis beworben. Die Jury unter dem Vorsitz von Johannes Mohr hat entschieden, den Preis auf mehrere Wettbewerbsteilnehmer zu verteilen. Johannes Mohr ging sehr ausführlich auf die Wettbewerbsobjekte ein und dokumentierte die Preisvergabe.

Der erste Preis in Höhe von 1000 Euro ging an Kirsten Geck aus Voigendorf. Mit dem zweiten Preis (800 Euro) wurde Wolfgang Spörlein, Forchheim, ausgezeichnet.

Auf Rang drei landeten Fritz und Maria Stolz aus Eckenhaid (700 Euro). Platz vier mit je 600 Euro belegten Christine Liebl aus Hausen und Werner Heim aus Forchheim. Ernst und Karola Weiß aus Forchheim können sich über 400 Euro freuen und Fabian Hans aus Forchheim über 300 Euro. Platz sieben (100 Euro) belegten Ludwig und Monika Güthlein, Poxdorf, Herbert und Monika Heckel aus Heroldsberg, Susann Horz aus Gräfenberg, Isabell Jung , Gräfenbergerhüll, Heiko und Anna Lehmann aus Eschenau, sowie Michaela Ramisch aus Forchheim-Kersbach.

Wanderausstellung

Außerdem werden alle Siegerobjekte in Form von Bildern von Diplom-Biologe Johannes Mohr in einer Ausstellung gezeigt. Diese Ausstellung ist bis 15. Dezember im Kompetenz-Zentrum Gräfenberg zu sehen. Im Neuen Jahr in den Kompetenz-Zentren Forchheim, Eschenau und Heroldsberg für jeweils eine Woche.