Mit den Vereinigten Raiffeisenbanken durch das fränkische Jahr

19.11.2015

„Wandern in Franken“ ist 2016 das Motto des Kalenders der Vereinigten Raiffeisenbanken

Heimat ist für die Vereinigten Raiffeisenbanken Gräfenberg-Forchheim-Eschenau-Heroldsberg eG auch dieses Jahr das zentrale Thema ihres Kalenders 2016. „Unsere Region hat so viele Gesichter und Facetten“, so Vorstand Rainer Lang, „dass wir uns bereits seit 12 Jahren jedes Jahr neu dafür begeistern.“ Für das kommende Jahr will die Bank mit dem Wanderkalender „Wandern in Franken“ gemeinsam mit Ihren Mitgliedern und Kunden in Bewegung bleiben und neue Wege gehen.

Jahr für Jahr zieht es tausende Naturfreunde aus ganz Deutschland in das schönste Wandergebiet zwischen Bayreuth und Nürnberg: die Fränkische Schweiz. Mehr als 4.500 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege machen sie zum Paradies für Outdoor-Begeisterte. Wandern ist wieder beliebter Volkssport bei Jung und Alt. „Entschleunigung ist eines der Schlagworte unserer Zeit. Zu sich kommen und die Natur genießen. Das alles funktioniert nirgends so gut wie beim Wandern,“ findet Rainer Lang. „Unter den Wegen und Touren, die wir für den Kalender zusammen getragen haben, sind auch einige Geheimtipps, die Sie unbedingt ausprobieren sollten.“

Jeder Monat präsentiert eine eigene Wanderung. Auf eine gute Mischung von Schwierigkeitsgraden wurde dabei besonders geachtet. Auch 2 Städtetouren finden sich darunter. Nürnbergs wunderschöne Altstadt und das historische Forchheim. Die Wanderouten mit zugehörigen Karten können direkt vom Kalenderblatt getrennt werden und sind so praktischer Wegweiser für unterwegs.

Im Gespräch und in Bewegung bleiben

Aus Tradition sind die Vereinigten Raiffeisenbanken nahe an den Bedürfnissen und Wünschen von Mitgliedern und Kunden. „Als moderne Bank in der Region, sehen wir unsere Aufgabe auch darin, für alle Altersgruppen ein verlässlicher und kompetenter Partner in allen Lebenslagen zu sein.“ erklärt Rainer Lang. „Vorschläge zur aktiven Freizeitgestaltung in unserer Heimat gehören da natürlich dazu.“